shutterstock 1112759042 2

Text: Daniela Schuster
Fotos: AK, Momentum Institut, ÖGB_quer, Gloria Krenn

Stelle frei?
Kein Wunder!


Der Fachkräftemangel stellt alle anderen unternehmerischen Herausforderungen in den Schatten, sagen Expert*innen. Die Gründe für ihn sind vielfältig – und mitunter hausgemacht. Denn wo Mitarbeitende fehlen, da sucht man auch attraktive Jobs und gute Arbeitsbedingungen oft vergebens.

Sicher, es gibt ihn, den Fachkräftemangel. Und ja: Die Demografie ist schuld. Wenn die geburtenstarken Babyboomer-Jahrgänge in Pension gehen, können die nachrückenden jüngeren Generationen, zu denen du als TU-Studierende*r gehörst, die Lücke schon rein zahlenmäßig nicht füllen. Man muss kein Mathe-Genie sein, um zu verstehen, dass diese Schlacht im War of Talents nicht gewonnen werden kann.

Dass sich die Zahl der offenen Stellen in Österreich laut WKO bis 2040 beinahe verdoppeln wird und nach einer Umfrage des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) schon jetzt 88 Prozent der interviewten österreichischen Firmen unter einem leichten, 46 Prozent unter einem starken Fachkräftemangel leiden, liegt jedoch nicht allein am demografischen Wandel. Es gibt auch noch eine Menge anderer Gründe. Sie fangen bei fehlenden Kinderbetreuungs- und Pflegeplätzen an und hören bei Nostrifizierungs- und Qualifizierungshürden für Migrant*innen noch lange nicht auf.

Hier ist vor allem die Politik gefordert. Doch bis diese in die Gänge kommt, liegt es auch an den Unternehmen selbst, aktiv(er) zu werden. Nicht nur in den HR-Abteilungen, im Recruiting oder Employer Branding. Sondern ganzheitlich im Sinne der Firmenkultur. Zu einem Teil ist der Fachkräftemangel nämlich durchaus haus- oder besser gesagt betriebsgemacht. Wer keine attraktiven Jobs zu bieten hat, faire Gehälter, gute Arbeitsbedingungen, Weiterbildungsmöglichkeiten und Co., muss sich jedenfalls nicht wundern, wenn er nicht einmal eine Bewerbung (von dir) erhält.

Was eigentlich eh selbstverständlich und längst klar sein sollte, belegen auch die Expert*innenstatements, Studien oder Statistiken, die wir hier versammelt haben. Eine unbequeme Wahrheit? Vielleicht. Aber eigentlich senden sie alle auch eine gute Nachricht an die Arbeitgeber*innen. Dass sie nämlich das Steuer, dass es im Mangel-Meer herumzureißen gilt, selbst in der Hand haben.

Ob sie den richtigen Kurs einschlagen? Sehen sie dann daran, dass du zu ihnen ins Team kommst. Und auch dort bleibst.

Marie Hasdenteufel neu (C) Ingo Pertramer Momentum Institut

Woran hakt es wirklich?
„In welchen Berufen es einen Fachkräftemangel gibt, definiert die Regierung derzeit mittels einer sogenannten Mangelberufsliste. Sie listet alle Berufe auf, bei denen auf eine offene Stelle weniger als 1,5 Erwerbsarbeitssuchende kommen. Ein einziger Faktor entscheidet also darüber, wo Mangel am Arbeitsmarkt besteht“, so Marie Hasdenteufel, Expertin für Arbeitsmarktthemen des Momentum-Instituts. „Woran es tatsächlich hakt, hält die Liste nicht fest. Oft verlassen Arbeitskräfte eine Branche aufgrund von schlechten Arbeitsbedingungen oder mangelhafter Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Stellen werden dann nicht besetzt, weil sie zu unattraktiv sind, und nicht zwingend, weil es einen Mangel an ausgebildeten Arbeitskräften gibt.“

Marie Hasdenteufel,
Expertin für Arbeitsmarkt-
themen des Momentum-Instituts
Sylvia Ledwinka (C) ÖGB quer

Bedarf erkennen
„Es geht darum, die Löhne und Gehälter zu erhöhen, attraktive und planbare Arbeitszeiten anzubieten sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. Außerdem geht es um Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, mehr Freizeit und – wenn Arbeitgeber*innen junge Menschen von einem Job in einem anderen Bundesland überzeugen wollen – auch um leistbares Wohnen“, sagt ÖGB-Arbeitsmarktexpertin Sylvia Ledwinka. Betriebe, die das erkennen würden, hätten kein Rekrutierungsproblem.

Sylvia Ledwinka,
Arbeitsmarktexpertin des ÖGB
Marterbauer (C) AK

Die Richtigen unterstützen
„Die Politik muss dabei unterstützen, Arbeitskräfte von miesen zu guten Unternehmen mit hoher Produktivität, hohen Löhnen und guten Bedingungen zu vermitteln. Miese Betriebe, die niedrige Löhne zahlen, oft kündigen, schlechte Qualität bieten, verdienen die Unterstützung der Politik und die Vermittlung durch das AMS nicht: Nicht jede offene Stelle ist es wert, besetzt zu werden“, sagt der Nationalökonom und AK-Experte Markus Marterbauer.

Markus Marterbauer,
Nationalökonom und
Experte der Arbeiterkammer
shutterstock 1112759042 2

Wünsche berücksichtigen
Die Experten des Beratungsunternehmens Becker + Partner sind überzeugt: „Mit ordentlichen Löhnen und attraktiven Arbeitszeiten lassen sich auch in Zeiten des Arbeitskräftemangels noch motivierte Mitarbeiter*innen finden. Schaut man sich die aktuellen Recruiting-Trends an, stehen außerdem ein gutes Betriebsklima, flache Hierarchien, Aufstiegschancen und eine möglichst sinnstiftende Tätigkeit ganz oben auf dem Wunschzettel.
Die Wünsche der Mitarbeiter*innen sind also keine unbekannte Größe und hier sollten die Unternehmen ansetzen. Denn wer will es den Fachkräften verdenken, wenn sie sich nicht mehr in zahllosen Überstunden aufreiben möchten und darüber Familie und Gesundheit vernachlässigen?“

Becker + Partner

Was Studierende wollen

(c)fotofilmwerk 051023 TU22 kl

Studierende stellen selbstbewusst Anforderungen an ihre künftigen Arbeitgeber*innen. Bevor sich Studierende auf ein Inserat bewerben, reflektieren sie kritisch. Environmental-, Social-, Governance-Aktivitäten (ESG) werden dabei genau in Augenschein genommen. Dabei ist nicht nur Nachhaltigkeit per se relevant, der Großteil der Studierenden sucht eine Tätigkeit, in der sie etwas tun können, was sie als sinnvoll empfinden, oder durch die sie einen Impact in der Gesellschaft erreichen können. Eine gute Arbeitsatmosphäre ist für sie ebenso wichtig, zusätzlich legen Studierende jedoch großen Wert auf fachliche Themen. Ein Austausch mit den Fachexpert*innen im Unternehmen ist für die Jobsuchenden besonders spannend, um Einblicke in die Bereiche zu bekommen, in denen sie dann auch selbst tätig sein werden. Unternehmen müssen sich also zunehmend bei den Talenten bewerben. Unseren Unternehmenspartner*innen im TU Career Center ist das sehr wohl bewusst. Daher können wir auch gemeinsam spannende Formate umsetzen und so Konsens erreichen.

Tanja Elgendy, MSc
HR Consultant,
TU Career Center
Du bist interessiert an den vielfältigen Karriere-Lehrveranstaltungen und Praxis-Formaten des TU Career Centers?

Dann informiere dich hier und melde dich gleich an:

Oder komm zu unseren Beratungsterminen und/oder Workshops.

Wir freuen uns auf dich!

kennen.lernen

Bühler Wafer Solutions GmbH

Every day, billions of people come into contact with Bühler technologies to cover their basic needs for food and mobility. We strive for innovations for a better world, with a special focus on healthy, safe, and sustainable solutions. We contribute significantly to feeding the world’s population, while setting the focus on food security and safety. Our solutions and technologies enable efficient and clean mobility.

ENGEL AUSTRIA GmbH

ENGEL gehört zu den weltweit größten u. technologisch führenden Herstellern von Spritzgießmaschinen u. integrierten Systemlösungen. Die Kunden von ENGEL sind in den unterschiedlichsten Branchen zu Hause. Von Automobil u. Elektronik über Verpackung u. Medizintechnik bis zu Spielwaren u. Bau. ENGEL ist seit seiner Gründung 1945 zu 100 % in Familienbesitz, was Kunden wie Mitarbeiter Stabilität u. eine langfristige Perspektive garantiert. Spritzgießen ist das am weitesten verbreitete Verfahren der Kunststoffverarbeitung. Produkte aus Kunststoff sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Sie reduzieren das Gewicht von Autos, machen Smartphones erschwinglich u. ermöglichen eine sichere Medizintechnik. Kurzum, ein spannendes Arbeitsumfeld in einer hoch innovativen u. dynamischen Branche. ENGEL baut auf engagierte Mitarbeiter, die ihre Ideen gestaltend einbringen u. bereit sind Verantwortung zu übernehmen – einerseits im Kerngeschäft, wie Mechatronik u. Kunststofftechnik, aber auch in den business enabling Bereichen.

Jabil Circuit Austria GmbH

Jabil ist der weltweit drittgrößte Design-, Manufacturing- und Supply-Chain-Service-Provider mit mehr als 200.000 MitarbeiterInnen weltweit.

Innovation Salzburg GmbH

Innovations- und Standortagentur des Landes Salzburg

We use cookies and similar technologies to provide certain features, enhance the user experience and deliver content that is relevant to your interests. Depending on their purpose, analysis and marketing cookies may be used in addition to technically necessary cookies. By clicking on "Agree and continue", you declare your consent to the use of the aforementioned cookies. Here you can make detailed settings or revoke your consent (in part if necessary) with effect for the future. For further information, please refer to our Privacy Policy.