3dx 0416 1800x666

Text Sonja Murczek
Foto TU Wien

Abfall aufwerten


Wie Abfall zu nachhaltigem und multifunktionalem Werkstoff verarbeitet werden kann, wird im Christian Doppler Labor „Woodcomp 3D“ erforscht.

Das Thema Nachhaltigkeit und nachhaltig wirtschaften, leben oder arbeiten gehört zu den wichtigsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Die Forschung ist gefragt, innovative und nachhaltige Materialien zu entwickeln. An der TU Wien beschäftigen sich verschiedene Forscher*innen-Teams in zahlreichen Projekten mit diesen Herausforderungen. In einem dieser Projekte werden Holzabfälle zu Biokomposit verarbeitet.


Im Oktober 2023 eröffneten Christian Doppler (CD) Labors „Woodcomp 3D“. Dort werden Strategien und Verfahren entwickelt, mit denen in Sägewerken anfallende Holzabfälle wie beispielsweise Sägespäne, Sägemehl oder Rinde zu einem hochwertigen Material weiterverarbeitet werden können. Eine wahre Revolution in der Holzverarbeitung, denn bei den derzeitigen Verfahren wird ungefähr eine Ausbeute von etwa 50 % geliefert, die durch weitere Verarbeitungsschritte bis zur fertigen Konstruktion noch weiter herabgesetzt wird. „Die Ausbeute an nachhaltigen Tragstrukturen könnte verdoppelt werden, ohne zusätzliche natürliche Ressourcen zu verbrauchen“, hebt Markus Lukacevic, Leiter des CD-Labors „Woodcomp 3D“, die ökologische und wirtschaftliche Relevanz von holzbasiertem Biokomposit hervor.
Außerdem wird ein Großteil der Holzschnitzel, wie sie beim Zersägen von Baumstämmen entstehen, verbrannt, wodurch das in ihnen durch Fotosynthese gebundene CO2 wieder freigesetzt wird. Doch auch dieses vermeintliche Abfallprodukt lässt sich, ähnlich wie Holz, weiterverwerten. Denn wie Markus Lukacevic weiß, ist die Holzstruktur auch in diesen kleinen Holzstücken vollständig intakt: „Die kleinsten Bausteine, die für die Eigenschaften von Holz verantwortlich sind, bleiben bei diesem Verarbeitungsschritt erhalten. Sie sorgen für die Stabilität und Belastbarkeit trotz des geringen Gewichts von Holz.“

Ziel von Markus Lukacevic und seinem Team ist es daher, diese Bausteine auf nachhaltige Weise wieder zu makroskopischen Tragstrukturen zusammenzusetzen.

„Das gewonnene Lignocellulose-Netzwerk kann mittels formgebender oder sogar
additiver Herstellungsprozesse miteinander zu neuen Baustoffen verbunden werden“

erklärt Lukacevic. Mit diesem Verfahren soll ein ähnliches Wertschöpfungsniveau erreicht werden wie bei primären Holzprodukten. Das Endprodukt besteht dabei weiterhin zu 100 % aus Holz, denn die hier verwendeten Bindemittel wie beispielsweise Lignin werden ebenfalls aus Holzabfällen gewonnen.
An dem „Biokomposit-Projekt“ arbeiten von der TU Wien drei Institute von zwei Fakultäten interdisziplinär zusammen. Neben dem Institut für Mechanik der Werkstoffe und Strukturen sind auch die Institute für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und technische Biowissenschaften und Materialchemie beteiligt. Weitere Unterstützung erfolgt durch den Industriepartner HS Timber Group. „Durch die gezielte simulations- und informationsgetriebene Materialentwicklung wird die Herstellung eines Biokomposits der nächsten Generation und seine anschließende Anwendung in fortschrittlichen Fertigungsverfahren ermöglicht“, resümiert Markus Lukacevic.

Lukacevic c TU Wien
logo woodcomp3d web cut 400x99

kennen.lernen

PwC Österreich

PwC zählt zu den führenden Beratungsunternehmen weltweit. Als globales Netzwerk von Mitgliedsfirmen in über 150 Ländern bieten wir Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung sowie Unternehmensberatung an. Rund 1400 Mitarbeitende in Österreich teilen sich eine Vision: Wir liefern mutige Ideen, Lösungen von Menschen für Menschen, unterstützt durch wegweisende Technologie. Werde Teil unserer Community of Solvers. www.wachsenmitpwc.at

Wien Energie GmbH

Wien Energie ist der größte regionale Energiedienstleister Österreichs und ein Tochterunternehmen der Wiener Stadtwerke.

Wiener Linien

Wir bringen Wien weiter: Wir, das sind 8.700 Menschen aus über 45 Nationen und in über 100 verschiedenen Berufen. Ob es um steigende Ansprüche unserer Kund*innen geht, neue Technologien oder wachsenden Wettbewerb – unser Tun steckt voller Herausforderungen. Und die meistern wir am besten im Team.

Astotec Holding GmbH

ASTOTEC – two business units, both of them leaders in their field. We serve the automotive market, the mining and explosives sectors, and special pyrotechnic applications beyond automotive safety. Using our experience and expertise, we help to save lives in milliseconds.

We use cookies and similar technologies to provide certain features, enhance the user experience and deliver content that is relevant to your interests. Depending on their purpose, analysis and marketing cookies may be used in addition to technically necessary cookies. By clicking on "Agree and continue", you declare your consent to the use of the aforementioned cookies. Here you can make detailed settings or revoke your consent (in part if necessary) with effect for the future. For further information, please refer to our Privacy Policy.